Über uns

Der "Kreis der Freunde des wahren Antlitzes Jesu Christi – Penuel e.V." wurde im Jahr 1998 gegründet. Der Name erinnert an den Kampf Jakobs im alttestamentlichen Buch Genesis (Kap. 32, V.23-33). Er bedeutet "Antlitz Gottes" nach der dort angegebenen Erklärung: "Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht geschaut und habe mein Leben gerettet." (Gen 32,31)
Seit über 100 Jahren wird das so genannte "Turiner Grabtuch" unter Einbindung vieler wissenschaftlicher Disziplinen ausführlich untersucht. Diese Forschungsrichtung wird "Sindonologie" genannt. Beim Turiner Grabtuch steht nunmehr fest, dass es sich hierbei um die kostbarste Reliquie der Christenheit aus dem Grabe Jesu von Nazareth handelt. Es gehört freilich – unabhängig von solchen Forschungen und ihren Ergebnissen – vorweg der Glaube an den wahren Tod und die wirkliche Auferstehung Jesu dazu, um die Authentizität des Grabtuches und der darauf befindlichen Abbildung des Gekreuzigten mit allen Fähigkeiten des menschlichen Geistes anzuerkennen. Das Turiner Grabtuch kann den Glauben an Jesus Christus, insofern er wahrer Gott und wahrer Mensch ist, nicht rational ersetzen.
Seit 1979 ist eine weitere Tuchreliquie, der so genannte "Schleier von Manoppello", unter Führung von P. Prof. Dr. Heinrich Pfeiffer SJ und Schwester Blandina Paschalis Schlömer OCSO, Gegenstand parallel laufender wissenschaftlicher Untersuchungen geworden. Im Gegensatz zum Turiner Grabtuch findet sich auf diesem Schleier nicht das Bild eines ganzen Körpers, sondern nur das des Antlitzes. Alle bisher erhobenen Indizien sprechen dafür, dass auch der Schleier von Manoppello, zusammen mit dem Turiner Grabtuch, im Grabe Jesu gelegen hat. Das Antlitz des Turiner Grabtuches und das des Schleiers sind deckungsgleich, ergänzen einander und haben, übereinandergelegt und einzeln, das überlieferte Christusbild von den ersten Jahrhunderten an entscheidend mitgeprägt.
Beide Reliquien entsprechen bei sorgfältiger Exegese dem biblischen Befund im Johannesevangelium Kap. 20, V. 5 – 7. Das Turiner Grabtuch kann demnach mit einem der "Othonia", der Schleier mit dem "Soudarion" identifiziert werden.
Der Verein sieht seine Aufgabe in der Sammlung von Frauen und Männern, die- aus dem Glauben an die wahre Gottheit und die wahre Menschheit Jesu Christi sowie an den Kreuzestod und seine leibliche Auferstehung – dem wahren Antlitz Jesu auf den beiden Tuchreliquien von Manoppello und Turin ihre Aufmerksamkeit schenken.

Hieraus ergibt sich der Auftrag für unseren Verein:

1. Förderung und Unterstützung der Erforschung des "Schleiers von Manoppello".
2. Vertiefung des geistlichen Lebens für die Mitglieder und Interessierte auf der Suche nach dem Weg zu Gott.